Ein Apfel am Tag - Dein persönlicher Life-Changer

Superfood Apfel?

          Kaum ein anderes Power-Obst ist so stark aus dem Fokus geraten in den letzten Jahren wie der Apfel. Ein einzelner Apfel pro Tag kann nicht nur das Alzheimer, Schlaganfall, Herzinfarkt und Diabetes Risiko minimieren oder z.B. beim Abnehmen helfen, die vielen guten Inhaltsstoffe helfen auch bei der Vorbeugung zahlreicher anderer Krankheiten. Früher wusste das mal jeder. Weitere Fakten und Gründe einen Apfel zu essen liefert Dir Google, wir liefern Dir lieber viele leckere und saftige Äpfel.

Nährwerte im Apfel

 pro 100 Gramm1 mittelgroßer (125 Gramm)
Brennwert:52,0 kcal / 218,0 kJ65,0 kcal / 272,5 kJ
Eiweiß:0,3 g0,4 g
Kohlenhydrate:11,4 g14,3 g
davon Zucker:10,3 g12,9 g
Fett:0,4 g0,5 g
Ballaststoffe:2,4 g3,0 g
Broteinheiten:1,0 g1,3 g

Was steckt drin im Apfel?

Durch seine gesundheitsfördernde Wirkung mit seinen zahlreichen Inhaltsstoffen ist der Apfel das Multitalent unter den Kernobstsorten. Bis zu 70% der Inhaltsstoffe befinden sich in oder unter der Schale. Zahlreiche Studien bestätigen, dass alleine ein Apfel pro Tag zur gesundheitlichen Verbesserung beiträgt. Äpfel helfen bei:

- der Vorbeugung von Alzheimer und Krebs

  • Hemmen Entzündungen und freie Radikale

  • Stärken das Immunsystem

  • Fördern den Speichelfluss und reduzieren so das Kariesrisiko

  • Fördern die Darmtätigkeit, Senkung des Darmkrebsrisikos

  • Förderung der Herzgesundheit

  • Cholesterinsenkend

  • Unterstützend bei der Gewichtsabnahme

Die wertvolle Säure im Apfel fördert den Speichelfluss und die Verdauung. Die im Apfel enthaltenen Pektine quellen leicht und reinigen den Darm von Fäulnisbakterien und anderen potenziell schädlichen Stoffen. Die Apfelkerne können und sollten mitgegessen werden, da sie wertvolle Glykoside enthalten die immunstimulierend wirken. Der Gehalt an Vitaminen, Spurenelementen und weiteren Inhaltsstoffen unterscheidet sich nach Sorte, Standort und weitere Einflussfaktoren. Ein Apfel am Tag hält Dich fit und stark.

Sind Äpfel / Ein Apfel am Tag gesund?

Der Apfel hat wenig Kalorien, viele Vitamine und einen hohen Nährwert. Über 30 Vitamine und Spurenelemente, viele wertvolle Mineralstoffe wie Phosphor, Kalzium, Magnesium und Eisen. Äpfel haben einen hohen Kaliumanteil. Der Apfel besteht bis zu 85% aus Wasser und hat nur ca. 60 Kalorien. Weltweit gibt es ca. 20.000 Apfelsorten – ca. 1000 werden in Deutschland angebaut. 4 Apfelsorten decken rund 70% des europäischen Apfelmarktes ab. Aufgrund seiner vielen verschiedenen Fruchtsäuren gilt er als Zahnbürste der Natur. Der Apfel reguliert besonders gut die Darmtätigkeit. Ein wichtiger Inhaltstoff im Apfel ist das Pektin.

  Es senkt den choleresterinspiegel, Bindetschadtstoffe und schwemmt sie aus.  Wissenschaftliche Studien ergeben Hinweise darauf, dass Apfelesser seltener an Bronchial- und Lungenkrnkheiten leiden. Das wird auf die sekundären Pflanzenstoffe, die sog. Katechine, zurückgeführt. Die im Apfel enthaltenen Flavonoide und Cartinoide scheinen das Krebsrisiko zu mindern. Sie haben eine antioxidative Wirkung auf den Körper. Bis zu 70% der Vitamine sitzen in der Apfelschale oder direkt darunter.

Äpfel zu jeder Jahreszeit – Apfelreifeklassen  / Sommer-, Herbst- und Winterapfel

Eine klare Trennung von Herbst und Winterapfel ist nicht möglich. Einige Herbstäpfel sind bis in den März genussreif.

Sommeräpfel – Erste Äpfel des neuen Jahres

Sommeräpfel sind Apfelsorten, mit früher Reifezeit. Bereits im Juli sind die ersten Sommeräpfel reif und werden bis Mitte September geerntet. Geschmacklich zeichnen sich Sommeräpfel meist durch ihre erfrischende Säure und geringes Aroma aus. Sommeräpfel können nach der Ernte kaum oder nur kurz gelagert werden, da der Reifeprozess schnell voranschreitet und die Äpfel mehlig oder überreif werden. Klarapfel, Schöner aus Bath, Pfirsichroter Sommerapfel, Jamba, Astramel, Piros, Gravensteiner 

Herbstäpfel – Hauptsaison

Als Herbstäpfel werden Apfelsorten bezeichnet, die zwischen September und Oktober erntereif sind und sofort oder nach kurzer Lagerung genußreif sind.Die meisten Apfelsorten sind Herbstäpfel.

Winteräpfel – Nachreife

Als Winteräpfel werden Äpfel bezeichnet, die nach ihre Ernte, zwischen Oktober und November, zwei Monate oder länger gelagert werden müssen um ihre genußreife zu erlangen. Es handelt sich bei Winteräpfeln um sogenannte Lagersorten. Einige Sorten halten sich bis in den Sommer des nächsten Jahres.

Weihnachtsäpfel – Ursprung der Christbaumkugeln

Kleine, rote Winteräpfel werden auch als Weihnachsäpfel bezeichnet.  Die Weihnachtsäpfel waren früher fester Bestandteil der festlichen Weihnachtsdekoration.  Die ersten Weihnachtsbaumkugeln waren kleine, rote Winteräpfel, die nicht nur den Baum sondern auch das Haus weihnachtlich schmücken. Aus den Weihnachtsäpfel entwickelten sich mit der Zeit die heute bekannten Christbaumkugeln.